Ein Hoch auf alle Technikaffinen

Es vergingen mehrere Tage, bis sich Lison aus Südfrankreich rührte. Alles ok, alles schön. Sie, professionelle Orchestermusikerin, erwies sich als pas du tous technique affin…ihre Emails checkte sie nur alle paar Tage, oft sei sie auf Reisen, da dauere es dann noch länger….

Ich hatte beim Haustausch-Prozess bereits gelernt, dass man geduldig sein muss. Nun lernte ich eine neue Lektion: Weiterlesen

Advertisements

Leicht sinnfrei

Mein Schwiegervater schrieb mir in einer Mail
„…ich lese deinen Blog regelmäßig. Er erinnert mich an die Kolumne „Mon Berlin“ im Tagesspiegel, in der Pascale Hugues für ein französisches Blatt über ihre Eindrücke von Berlin berichtet. Der Titel deines Blogs bleibt mir allerdings ein Rätsel.“

Nun ja, lieber Beau-Père, Weiterlesen

Laotse

Wer nicht genügend vertraut, wird kein Vertrauen finden. (Laotse)

Gestern fuhr ich mit dem Zug von Dresden nach Berlin. In meinem Abteil saßen noch ein junger Mann und eine noch jüngere Frau. Sympathische Leute. Wir kannten uns alle nicht, aber die Zeit verflog wie im Flug, weil wir interessante Gespräche führten. Über steigende Immobilienpreise, Urlaubsziele und Hotelpreise kam es dazu, dass ich von unseren positiven Haustauscherfahrungen erzählte. Beide hörten mir sehr interessiert, aber auch etwas ungläubig zu. Für beide war es ein komisches Gefühl, zwischen persönlichen Sachen fremder Menschen zu sein und umgekehrt. Beide waren ängstlich, dass ihnen jemand etwas klaut oder zerstört. Weiterlesen

Impatience

is a bad companion…

I saw all these wonderful houses all over the world…houses which I could never afford to rent…at places I always wanted to see…and I still had not yet finished my damned profile preparations.

The translation of my so hard written text was difficult. I should have written it right away in English, accepting mistakes. In the end I changed a lot, I deleted some parts, and send my text to an Australian friend of mine (who lives in Germany for 20years) for corrections…

Well, patience is not one of my best characteristics…and my friend a pretty busy man…he probably saw my email, intended to answer right away, got instracted by an incoming phone call and forgot me and my unfinished profile.

We saw us a week later at our regularly beachvolleyball match. There I got him, he couldn’t escape…I presented him a printed out version. This day I went home with more than muscle ache, I went home with a satisfied smile as I finally could register!

No overstatement

but words that make everybody believe: your place is the best in town.

My photos were good, so said a photograper friend of mine. Maybe she lied to keep me going on but as I did not want to win a photo competition, I was a little proud.

And ready for the last step.

The texting. The wording. The content. The description.

With the provider I had chosen to register on it was possible to write as much text as you want about your home, the surrounding, yourself. This gives a more personal and a better overall expression about you and your offer. There are other pages where you can just click buttons. Not very attractive.

Based on the structure of another profile I found and liked I started writing. Sorry for that very little imitating. I wanted to transport the feeling of living we have in our apartment, the positive atmosphere ( „good vibrations“). For me this is more important to know than if the kitchen is a gourmet or just a normal kitchen. Same with the description of the area we live in.

After again a lot of days I discussed my written text with my family, added some information, deleted some redundances. And finally: This is the best place in town!

Before starting writing I read a great number of profiles to get an impression how to write best. When reading I noticed that I clicked away profiles which were not in English language, even the ones in German or French or Spanish (which I would understand more or less).

So then I had to translate my writing…hard work again but fortunately no one on these plattforms expect perfect English of a German lady (hopefully not here either…)

tbc

Fast den Zug verpasst

Es gibt Leute, die gehen tatsächlich noch mit ihren Überweisungsträgern zur Bank. Und holen dort auch ihr Geld ab. Fortschrittlichere benutzen bereits den Terminal für Abbuchungen und Überweisungen. Online-Banking ist aber für fast alle zum normalen Standard geworden und jeder ist technisch entsprechend ausgestattet.

Meine Mutter hat sich vor einigen Jahren zur (noch) rechten Zeit auf die für sie damals merkwürdigen Neuerungen gut eingestellt. Neulich brauchte sie ganz dringend einen neuen Laptop, weil es für ihre alte Gurke keine Updates mehr gab…nicht, weil sie mit dem Gerät viel macht, außer eben Emails schreiben, Internet-Recherchen, Flugbuchungen etc. und online-Banking.  Viele ältere Menschen sind nicht so offen und fortschrittlich und werden irgendwann auf der Strecke bleiben.

Es gibt Leute, die schreiben tatsächlich noch Postkarten und Briefe und benutzen das Telefon zum Telefonieren statt zu simsen, chatten, twittern…Fortschrittlichere schreiben Emails und gelegentliche sms. Für die meisten aber sind die sozialen Netzwerke die gängigen Kommunikationswege.

Ich gehöre leider (noch) nicht zu den letzteren, soziale Netzwerke sind für mich noch unbekanntes Terrain, mit dem ich mich bisher noch nicht näher befasst habe. Wären meine Kinder nicht bei fb, ich hätte noch nicht mal da ein Profil.

Ich kllicke hier, ich klicke da…und lerne täglich dazu. Noch renne ich etwas hinterher…

Es hat sich hier tatsächlich ein Follower eingetragen. Einer der weder mein Mann, noch Kind, noch Eltern oder Freund ist. Ein mir Unbekannter. Echt schräg.

 

 

 

 

 

 

Before swimming…

…take on your swim suit, look if there’s really water in the pool…

Regarding my profile on the homeexchange platform this meant A LOT OF WORK before even thinking about a destination where we would like to go. To my opinion, the actual effort you have to undertake to place a good, attractive profile is high. So, don’t believe these platforms when they say „take a few minutes…“ It takes hours, days, weeks, to get everything together, sorted out, written…

I cleaned the apartment – because I was sure it will be seen on the pics I was going to publish
I tidied up the apartment – same thing, but how pleasant to live in such a nice atmosphereI decorated the apartment – why actually only for this foto situation
Every day I focused on one room – penthouse, a lot of rooms…
took heaps of fotos, waited for the right light ( to be light flooded, unfortunately sunny days are rare in November in Berlin…)
Picasa became my best friend
my pics became better and better

When after a couple of weeks I had just one more room left I was at that point of annoyment when you really have to force yourself to go until the end, to not give up, to run the last 300 m of the long distance run…

tbc
p.s. for sure, you can lay down in an empty pool, naked, doing some swimming gymnastics…But: who wants to see THAT?

Once you did it…

you want no more „usual“ holidays in a rented apartment or house! You get sort of addicted…

When I started thinking about changing our home for holiday reason I was unsure that this would work out. That the rest of my family would also agree to let foreign people in their privacay.

My husband always likes to build up his opinion based on a serious recherche…so I looked in the www to find every sort information I could get about homeexchanging. Hard job. In fact, it was not really a lot I found.  There are quite a few platforms to register, there are a few reports in the media about this trend and of course you find user experiences every platform.  But to us it still had the touch of something strange, mysterious and maybe not totally serious…

However, I compared several plattforms, their profiles, weaks and strenghts, prices, members etc. and we decided to jump in the cold water…

tbc

Denk doch mal nach „Mutti“

Meine Kinder sitzen neben mir, mein erster Blog-Entwurf. Während ich ernsthaft überlege, was ich schreiben könnte, ärgern mich meine Kinder: Denk doch mal nach Mutti..

Ich hasse es, wenn sie mich „Mutti“ nennen…

Aber als ich anfange nachzudenken, höre ich von meiner Tochter erstmal: Aber schreib nicht „Mutti“, sonst denken alle, wir sind so ne Assi-Familie (wobei ich mit „Mutti“ andere Attribute assoziiere)

Ein wirklich guter Start…

Eigentlich wollte ich unter der gerade eingerichteten Kategorie „Reisen“ einige informative, ansprechende Zeilen zu unserem heutigen Ausflugsziel Uzès schreiben. Ein richtig toller Ort, voller Atmosphäre, Leben, das französische Savoir-Vivre eben. Auf jeden Fall sehr zu empfehlen.

Aber Mutti muss sich erstmal an dieses Medium gewöhnen und meldet sich morgen wieder…ein Foto kann ich noch nicht hochladen, weil mein Sohn die Fotos noch nicht exportiert hat.

P.S. Meine Tochter fragt mich übrigens ständig, hast du gespeichert? Also ob ich hier speichern müsste….