Palimpalim, es haustauscht weiter

Die kleine Familie stand vor der Tür. Meine Dänen waren vom Flughafen mit dem Bus zu uns gekommen und mit allem beladen, was man für einen 5-tägigen Aufenthalt  braucht…Kinderwagen, MaxiCosi, Rucksäcke, Gitarre und vor allem eine unendliche Ladung an Gelassenheit! Wow, waren sie entspannt. Weiterlesen

It feels like Singlebörse

Wer noch nie über eine Kontaktplattform im Internet oder auf andere Art und Weise in den Genuß eines Blinddates gekommen ist, kann auch Haustausch machen, um zu wissen, wie es sich anfühlt….

Mit Nanna aus Kopenhagen  hatte ich mittlerweile freundlichen Email-Kontakt, wir wußten wie wir aussahen, hatten Fotos von unseren Wohnungen und fühlten uns irgendwie freundschaftlich verbunden. Kannten uns aber nicht wirklich. Eine Sympathie auf Grund von Emails, in die man viel oder wenig rein projizieren kann… Die Übergabe unserer Wohnungsschlüssel sollte bei uns erfolgen, die kleine Familie kam nachmittags an, wir wollten einen Kaffee bei uns trinken und dann sollte ich mit unserem Gepäck loszotteln… Ich war ganz schön aufgeregt und leider auch ziemlich erschöpft. Denn der Weg bis dorthin war mal wieder ein langer… Weiterlesen

Gut geputzt ist halb geswapt oder Hausmittel gegen Pubertätsgehabe

„…We are sure to exchange with you…you can reserve your plane without hesitation…“

Yapp. Endlich. Wunderbar. Das war es, was ich hören/lesen wollte, worauf ich gewartet hatte. Noch ein, zwei Mails (die erstaunlich schnell hin und hergingen) und alles war geklärt. Wir würden uns leider nicht persönlich sehen. Die Schlüsselübergaben und Wohnungseinweisungen würden durch andere erfolgen müssen, da sowohl die Franzosen als auch wir lieber per Auto als per Flugzeug kommen wollten und wir sonst zuviel Zeitverzögerung hätten.

Ab diesem Moment freute ich mich einfach nur noch auf unseren Sommerurlaub in Südfrankreich, auf ein Haus mit Pool und Meerblick, auf gutes Essen, schönes Wetter und Zikadengezirpe. Unserem Profil auf der Homeexchange-Plattform fügte ich mit heimlicher Siegerfaust unterm Schreibtisch den kleinen Hinweis  „Easter and summer 2014 already arranged“ bei und fühlte mich, als hätte ich ein Projekt erfolgreich zu Ende gebracht. Weiterlesen

Leicht sinnfrei

Mein Schwiegervater schrieb mir in einer Mail
„…ich lese deinen Blog regelmäßig. Er erinnert mich an die Kolumne „Mon Berlin“ im Tagesspiegel, in der Pascale Hugues für ein französisches Blatt über ihre Eindrücke von Berlin berichtet. Der Titel deines Blogs bleibt mir allerdings ein Rätsel.“

Nun ja, lieber Beau-Père, Weiterlesen

Laotse

Wer nicht genügend vertraut, wird kein Vertrauen finden. (Laotse)

Gestern fuhr ich mit dem Zug von Dresden nach Berlin. In meinem Abteil saßen noch ein junger Mann und eine noch jüngere Frau. Sympathische Leute. Wir kannten uns alle nicht, aber die Zeit verflog wie im Flug, weil wir interessante Gespräche führten. Über steigende Immobilienpreise, Urlaubsziele und Hotelpreise kam es dazu, dass ich von unseren positiven Haustauscherfahrungen erzählte. Beide hörten mir sehr interessiert, aber auch etwas ungläubig zu. Für beide war es ein komisches Gefühl, zwischen persönlichen Sachen fremder Menschen zu sein und umgekehrt. Beide waren ängstlich, dass ihnen jemand etwas klaut oder zerstört. Weiterlesen

Zum Jahreswechsel

ein bißchen Statistik.

Marinas Techniker bekamen das Problem in den Griff, ich erhielt von ihr eine zweimonatige Verlängerung meiner Mitgliedschaft als Entschädigung für den Ausfall der vollen Nutzungsfähigkeit. Der Kundenservice funktionierte super…

Los ging es wieder, ich fegte eine nach der anderen Anfrage raus. Mir wurde schnell bewusst, dass man die Kriterien abwägen und anpassen muss, wenn man erfolgreich tauschen will. Der Radius wurde ausgeweitet, auch Andalusien ist ja sehr schön, oder Mallorca. Der geplante Zeitraum war ein nicht zu änderndes Kriterium und „Hauptsache Pool“ war die Devise meiner Family. Weiterlesen

Hallo Jurk

ich bin neu hier und habe einige Probleme …

Auf der Homepage der Plattform wurde mir Jurk als deutscher Ansprechpartner angezeigt. Kurz beschrieb ich ihm mein Problem, dass meine Anfragen nicht beim Empfänger ankamen.

Nach der prompten reply-Mail, man würde sich schnellstens bei mir melden, vergingen tatsächlich nur zwei Stunden. Kein Jurk, aber eine gebrochen deutsch sprechende Marina schrieb mir. Es hatte tatsächlich einen Datenstau gegeben! Very sorry.

Ich schwankte zwischen Verwunderung, genau diesen Zeitpunkt für meine ersten Anfragen gewählt zu haben und der Befürchtung, ob das ganze doch nur ein semi-professionelles Unterfangen war und ich den Mitgliedsbeitrag in ein instabiles System investiert hatte.

Aber nein, weg mit dem Misstrauen. Marina schrieb mir, der Schaden sei behoben und am Abend fand ich in meiner Mailbox die erste Antwort auf eine meiner Anfragen. Penthouse Barcelona mit Pool auf der Terrasse hatte den „No thank you“-Button gedrückt.

The swimming pool

The house at Lake Tahoe also had a swimming pool. A private pool, just for the four of us…The whole family was excited.

We have been to the States two years before, travelled along the Californian Coast. Missed the region at Lake Tahoe. Well,  we decided to miss it. Too boring for our two teenagers.  Now, our teenagers did not care that Lake Tahoe is in the middle of nowhere. No shopping, no party, no nice restaurants, just pure nature…. unimportant…a private swimming pool!!

Me as the finance minister of the family, the planner of all holidays, had to make a decision (not before checking out for possible cheap flights…which do not exist..). …Dear Burda, thank you so much for your offer. Unfortunately the States are not on our travel list for next year… Maybe another time. …

The very first experience we made with homeexchange -beside the effort it takes to get listed: Stay on the track, restist all temptations of pools, cars, boats, gourmet kitchens if you are not really independent in time and money! We were and are not. We had a definate time slot to change, we had to do simultaneous exchange and we had a limited budget.

Our destination should be Barcelona! Exciting city, nice beaches, houses with pools available, cheaps flights from Berlin. I read dozens of profiles, marked them and wrote my very first inquiry…

 

 

The first offer

Once I paid a one year fee it was rather simple to set up the profile, just following each step and copy & paste the text, add the selected pics.

Wow, really not bad, our advertising. Our apartment looked very attractive (it definitely is). But unfortunately there is a lot of competition, a lot of very attractive apartments are offered in a city like Berlin. I was curious if someone really contacted us.

Not one day later California was calling, sending an offer. A big house at lake Tahoe, private beach, piers…amazing!

Impatience

is a bad companion…

I saw all these wonderful houses all over the world…houses which I could never afford to rent…at places I always wanted to see…and I still had not yet finished my damned profile preparations.

The translation of my so hard written text was difficult. I should have written it right away in English, accepting mistakes. In the end I changed a lot, I deleted some parts, and send my text to an Australian friend of mine (who lives in Germany for 20years) for corrections…

Well, patience is not one of my best characteristics…and my friend a pretty busy man…he probably saw my email, intended to answer right away, got instracted by an incoming phone call and forgot me and my unfinished profile.

We saw us a week later at our regularly beachvolleyball match. There I got him, he couldn’t escape…I presented him a printed out version. This day I went home with more than muscle ache, I went home with a satisfied smile as I finally could register!