Leicht sinnfrei

Mein Schwiegervater schrieb mir in einer Mail
„…ich lese deinen Blog regelmäßig. Er erinnert mich an die Kolumne „Mon Berlin“ im Tagesspiegel, in der Pascale Hugues für ein französisches Blatt über ihre Eindrücke von Berlin berichtet. Der Titel deines Blogs bleibt mir allerdings ein Rätsel.“

Nun ja, lieber Beau-Père, Christiiiin(e) ist ja nahezu so französisch wie Pascale und mein persönlicher Tagebuch-Erinnerungs-Blog ist doch eine fast ebenso renommierte Angelegenheit wie eine Kolummne im Tagesspiegel – da kann man doch nur weitermachen! Und irgendwann werden dann nicht nur Mutter, Schwiegervater, Ehemann und die beste Freundin mein Fan sein, sondern bestimmt auch noch Onkel, Tante, Exfreunde und meine Grundschullehrerin.

Aber – vielleicht wundern sich Mutter & Co. in der Tat über diesen merkwürdigen Blog-Titel. Ich habe bislang noch nicht darüber nachgedacht, dass jemand über meinen Blog-Titel nachdenkt. Denn auch ich habe über den Titel noch nicht richtig richtig argumentativ, bedeutungsschwanger nachgedacht. Nicht nachgedacht ist auf jeden Fall nicht zu spät für nachgeholt!

Der Titel hat nix zu bedeuten. Einfach wirr-irr. Vor etlichen Jahren brauchte ich zum allerersten Mal ein Pseudonym, für die Eröffnung eines Forum-Kontos. Mir fiel nichts ein. Also schaute ich auf meinem Schreibtisch herum, ob mir nicht ein interessant klingender Begriff unterkam….Neben meiner Tastatur lag die Maus. Auf dieser stand der Herstellername „dexxao“. Hörte sich gar nicht so schlecht an, so wurde es dieser Nickname. Aus Faulheit, Bequemlichkeit und aus Gründen der Einfachheit (zu viele Namen verwirren nur) blieb ich dieser Benennung über die Jahre treu und bin nun in der virtuellen Welt mit diesem Alias unterwegs. Man möchte ja nicht immer gleich seinen Vornamen „outen“. Rosemarie hätte ich noch nehmen können –  mein zweiter Vorname, Dank an meine Eltern – aber dabei denkt doch jeder an große Schlüpper…

dexxao fand ich irgendwie cool. Als wir nun im Sommer im Urlaub waren und meine Familie mich überredete, einen Blog zu eröffnen, kam wieder die leidige Frage des Titels auf. Meine Tochter schlug vor, irgendetwas mit dexxao zu nehmen, das sei doch ich.

Und aus Lies dexxao machte ich wirr-irr, Lies dich dexxao. So, nun kennst du die ganze dunkle Geschichte und hast dich gerade dexxao gelesen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s